LVM THS 2017

Geschwitzt, Gekämpft, Geweint, Gejubelt

Am 10./11. Juni 2017 fand die THS-LV-Meisterschaft des LV Westfalen beim HSV Marl-Frentrop statt. Die Gemütslagen aller Beteiligten lässt sich sehr gut mit den Worten „Geschwitzt, Gekämpft, Geweint und Gejubelt“ zusammenfassen: Geschwitzt-Geschwitzt haben alle Teilnehmer und Helfer der Veranstaltung. Der Wettergott meinte es sehr gut und hat am Samstag Sonne pur und 27°C und am Sonntag viel Sonne und über 30°C beschert.

Ganz besonders geschwitzt haben jedoch die Geländeläufer. Denn am Sonntagmorgen zeigte das Thermometer schon um 8:00 Uhr eine Temperatur von 18°C an. Glücklicherweise verliefen die Geländelaufstrecken zu 90 Prozent durch einen Wald, so dass es sich noch einigermaßen laufen ließ. Jedoch merkten alle Geländeläufer, dass ihre Hunde nicht die gesamte Strecke zogen und sie dadurch mehr Arbeit verrichten mussten als gewohnt. Am besten kamen Henning Feigl mit Summer (HSV Castrop, 18:11 min) und Raphaela Koller mit Zorga (MV Recklinghausen, 20:06 min) mit den außergewöhnlichen Temperaturen zurecht und gewannen die Geländeläufe über 5000m. Im 2000m-Geländelauf war mal wieder Marion Bräucker (HSS Ostbevern, 5:58 min) das Maß aller Geländeläufer. Mit ihrer noch jungen Schäferhündin Blue gewann sie souverän und ließ, obwohl sie mittlerweile schon in der Altersklasse W50 läuft, auch alle jüngeren Männer hinter sich.

Wie stark die Frauen im LV Westfalen sind zeigt auch, dass der schnellste Mann (Sven Vogt mit Polly, HF Lengerich, 6:30 min) in der Gesamtwertung nur auf Platz 5 kam! Neben den Geländeläufern haben natürlich auch die Vierkämpfer und die CSC-Mannschaften bei der THS-LV-Meisterschaft geschwitzt. Gekämpft: Noch mehr haben sie allerdings gekämpft. Zuerst im CSC Wettbewerb. Denn das Highlight bei der DVG-Bundessiegerprüfung im Turnierhundsport ist die Teilnahme im CSC. Um hier sicher dabei zu sein, muss man in der Summe aus zwei Durchgängen möglichst fehlerfrei und deutlich unter 70 Sekunden bleiben. Am besten gelang dieses dem Team „The running gag“ mit Heiko Klann und Limit (HSV Do.-Wickede-Asseln), Naomi Höner und Liz (HSV Bochum-Eppendorf) und Raphael Schmidtkord mit Jay (HSV Do.-Wickede-Asseln). Sie blieben in beiden Läufen fehlerfrei und jeweils deutlich unter 29 Sekunden. Damit waren sie über eine Sekunde schneller als ihre stärksten Konkurrenten und sind sicherlich auch einer der Favoriten für den Sieg bei der DVG-BSP-THS Ende Juli in Goslar.

Gekämpft haben auch die Vierkämpfer. Denn auch bei diesen ist jede Sekunde und jeder Punkt wichtig, um die Qualifikation zur DVG-BSP-THS zu schaffen. Insbesondere, wenn der Gehorsam vielleicht nicht ganz so gut war, wie man sich das gewünscht hatte. Für viele hat sich der Kampf gelohnt und die Zimmer in Goslar konnten gebucht werden. Die Beste im Vierkampf war natürlich wieder eine Frau. Naomi Höner und Liz (HSV Bochum-Eppendorf) erliefen mit 284 Punkten (bei einem fehlerfreien Gehorsam mit 60 Punkten) eine neue persönliche Bestpunktzahl und wurden hiermit hochverdient Landesmeisterin.

Bei den Herren verteidigten Sascha von Rhein und Akela (HSV Bochum-Eppendorf mit 280 Punkten ihren Titel aus dem Vorjahr. Geweint: Leider konnten nicht alle Teams ihre Erwartungen erfüllen. Daher gab es auch die eine oder andere Träne am Rande der LV-Meisterschaft. Aber noch häufiger waren Freudentränen zu sehen. Gejubelt: Denn es konnte ganz viel gejubelt werden. Zum einen über die Landesmeister-Titel und zum anderen über die geschaffte Qualifikation für die DVG-BSP-THS.

Auch in diesem Jahr werden wieder viele Teams aus dem LV Westfalen voller Stolz das rote T-Shirt tragen und alles geben, um sehr viele Bundessieger-Titel mit nach Hause zu nehmen. Einen ganz besonderen Applaus gab es bei der Siegerehrung für den Ausrichter der Veranstaltung. Der HSV Marl-Frentrop hat alles getan, dass sich alle THS-Sportler sehr wohl fühlten und ideale Bedingungen vorfanden.

Daher auch an dieser Stelle noch einmal einen ganz großen Dank an alle Helfer, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Martin Schlockermann

Bilder Dennis Gosain / Ricarda Rauscher