MV Recklinghausen: Kein Übungsbetrieb mehr…..

Welch eine Schreckensnachricht, als wir gezwungen waren den Übungsbetrieb auf unserer Platzanlage einzustellen.

Für jemanden der bis zu 5mal die Woche auf dem Hundeplatz steht und dabei nicht nur seinen Hund trainiert war das kein leichter Beschluss. Was macht man mit so viel freier Zeit?

Ich habe den letzten, Wochen, auf den Zeitpunkt, an dem meine Beauceron Hündin endlich alt genug für ihren ersten Start im Turnierhundesport ist so entgegengefiebert und dann dieser Shutdown. Aber man muss es positiv sehen, so haben wir mehr Zeit uns auf die anstehende erste Saison vorzubereiten. Kurzerhand wurde der Garten umfunktioniert – Slalomstangen, Tunnel, Pylone und Hürden aufgestellt, sodass eine kleine Routine bleiben konnte.

 

Für einen arbeitswilligen Hund wird das aber auch ganz schnell, ganz langweilig. Somit musste ich mir was Neues einfallen lassen. Unsere Übungen haben wir teilweise auf unsere Spaziergänge ausgeweitet. Wie viel man mit dem Hund in einem Wald oder auch auf einer Wiese üben kann, merkt man wohl erst in solchen Situationen. Normalerweise wurde die Wiese vor unserem Haus nur als „Ballwurfwiese“ am Ende unserer Spaziergänge genutzt, aber das hat sich mittlerweile geändert. Auch das Balancieren auf schmaleren Baumstämmen hat sich, bei vier großen Pfoten, als sehr schwierig rausgestellt. Gehorsam laufen neben einer grasenden Schafherde oder auf einer Autobahnbrücke sind mittlerweile kein Problem.

Ob mir das bei unseren Turnieren dann nützen wird wird sich zeigen. Ich habe versucht die Spaziergänge so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, sodass Phila nie wusste was als nächstes passiert oder wann die nächste kleine Übung geplant ist. Mir war wichtig, dass sie immer mit viel Spaß bei der Sache ist und ich sie mit meinen Ideen nicht überfordere.

Aber ich bin ja nicht nur als Sportlerin, sondern auch als Trainerin auf unserem Platz tätig. Natürlich habe ich auch hier die Zeit genutzt, um den Hundebesitzern aus unserer Welpengruppe einige Beschäftigungs- und Erziehungstipps zu geben. WhatsApp sei Dank.

Mir war wichtig, dass die Welpen weiter beschäftigt werden und die Besitzer einige Anregungen bekommen. Außerdem sollten sie immer noch das Gefühl haben, dass die Ausbilder jederzeit für sie da sind und ein offenes Ohr haben.

Mir fehlen die Stunden am Hundeplatz und die jeweiligen Ausbildungsgruppen sehr. Ich hoffe, dass wir alle die aktuelle Situation gut meistern und uns sehr bald wiedersehen können.

 

Bild & Bericht Evelyn Konermann (MV Recklinghausen)

 

Scroll to Top