DVG Jugendsportfest 2016

Am zweiten Augustwochenende war es wieder soweit: Auch die Westfalen reisten mit ihren Jugendlichen zum DVG Jugendsportfest 2016. In diesem Jahr beim MV Arnoldsweiler am Tagebau Hambach e. V. Eigentlich eine kurze Anreise für die Westfalen, wären da nicht zahlreiche Sperrungen ausgerechnet an diesem Wochenende auf allen möglichen Autobahnen in die gewünschte Richtung gewesen. Aber dank der guten Informationspolitik konnten alle Starter und Schlachtenbummler rechtzeitig informiert werden, sodass niemand zu spät anreiste.

Nach der Mannschaftsführerbesprechung traf ich mich mit den Jugendlichen und Schlachtenbummlern zur Hundeführerbesprechung, um ihnen die neuesten Infos zum Turnier zu geben. Insgesamt starteten an diesem Wochenende 16 Jugendliche und 1 erst kürzlich rausgewachsene Jugendliche für die Westfalen. Unterstützt wurden sie von insgesamt 18 Schlachtenbummlern.

Natürlich gab es auch wieder Kleidung für unsere Kids und vor allem die Mädels freuten sich, als ich die Beere-farbenen Funktionsshirts aus der Tüte holte. Diese wurden sofort von den Mädels angezogen und es gab Begeisterungsrufe, weil sie sowohl die Farbe als auch die Passform so toll fanden. Die Jungs dagegen bekamen schon Schnappatmung aus Angst, dass auch sie diese Shirts bekommen. Da konnte ich sie aber schnell beruhigen, als ich die zweite Tüte mit den roten Shirts für die Jungs rausholte (Shirts in Beere gab es leider nicht für Jungs ).

Sehr gefreut habe ich mich über die Worte unserer kürzlich rausgewachsenen Jugendlichen Sarah Engelmann. Sarah bedankte sich bei mir und auch bei Dennis Gosain, der vor mir das Amt des Jugendwarts in Westfalen innehatte, für die schönen Jahre und die tolle Betreuung und schenkte mir ein selbst gebasteltes Zergel für unsere Hunde. Natürlich hatte sie an alles gedacht und das Zergel trug selbstverständlich die LV-Farben. Danke Sarah für deinen Dank.

Ein Dank und Lob von unseren Kids ist uns tausendmal mehr wert als jede Auszeichnung, da wir im Grunde diese Arbeit ja nur für eine Gruppe machen: für unsere Jugendlichen. Den ersten Abend verbrachten wir dann noch nett plaudernd am Campingplatz. Schon früh am nächsten Morgen ging es los. Um 7:45 Uhr fuhr die Kolonne zum Geländelauf.

Die Kids berichteten mir von einer sehr schön zu laufenden Strecke und so konnten sie sich einige Plätze auf dem Treppchen sichern. So belegte Hellen Koller in der AKw ab 11 im Gl2000 den 1. Platz. In der AKw15 landete Michelle Gresch mit Tia auf dem zweiten Platz, dicht gefolgt von Svenja Raupach mit Lenny auf dem dritten Platz. Rieke Salomon und Balu bestritten ihr erstes DVG Jugendsportfest und landeten auf einem gutem 7. Platz gefolgt von Michelle Gresch mit Luna auf dem 8. Platz. Michelle nahm den Lauf mit ihrer schon älteren Hündin Luna so locker, dass sie lachend vor Freude mit ihrer Hündin noch laufen zu können ins Ziel kam. Bei den Jungs belegte in der AKm15 Steffen Tegenkamp mit Chester den 1. Platz und Luis Müller mit Möhre den 3. Platz.

Im Gl 5000 belegte Janika Pfnister mit Laura in der AKw bis 14 den 1. Platz, in der AKw15 Celina Krause mit Taco den 2. Platz, Abigail Klar mit Bella den 3. Platz und Rieke Salomon mit Balu den 4. Platz. Die Jungs standen den Mädels dabei in nichts nach und so belegte Cedric Tegenkamp mit Merle in der AKm15 im Gl5000 den 1. Platz und Luca Otter mit Shari den 2. Platz.

Nach den Geländeläufen ging es wieder zurück zum Platz und weiter mit dem Obedience. Auch darin startete eine unserer Westfalen, nämlich Rike Wallochny mit Tequila in der Klasse 2. Rike war sehr aufgeregt, da sie kurz zuvor noch auf einem anderen Obi-Turnier gestartet war und dort wirklich gar nichts funktioniert hat. Zwar bekamen Rike und Tequila auch beim DVG Jugendsportfest kein Ausbildungskennzeichen, jedoch war sie trotzdem zufrieden, da Tequila schon wieder viel besser mit ihr gearbeitet hat als noch auf dem Turnier zuvor. Ich bin mir sicher, dass Rike und Tequila ihr kleines Tief im Obi besiegen werden ;).

Weiter ging es mit den A-Läufen im Agility. In der A1 Large erreichten Rike Wallochny und Hatch den 3. Platz und Abigail Klar und Bella den 4. Platz. Klara Horn und Sunny hatten leider etwas Pech und liefen ins Dis (trotzdem war es ein schöner Lauf der beiden). In der A2 large konnten sich Rike und Tequila den 2. Platz sichern. Steffen Tegenkamp und Chester liefen hier leider auch ins Dis. In der A2 medium zeigte unsere gerade rausgewachsene Jugendliche Sarah Engelmann mit Karma was sie kann und kamen mit einem V0 und dem 1. Platz ins Ziel. In der A3 large erreichten Steffen Tegenkamp und Merle den 2. Platz.

Nach den A-Läufen ging es weiter mit dem VK Unterordnungsteil. Hier wurde in zwei Ringen parallel geführt, in einem Ring VK1 und im anderen Ring VK2 und VK3. Unsere Jugendlichen zeigten tolle Leistungen. Besonders hervorheben möchte ich drei Läufe: 1. Celina Krause ging mit ihrer Mona an den Start. Natürlich war sie gar nicht aufgeregt ;). War Celina schon vorher dafür bekannt ein sehr fröhliches Mädchen zu sein, dass viel lacht, so war nach der UO ihr Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht zu bekommen. Und das mit gutem Grund: Schaffte sie doch die höchste UO-Punktzahl mit 60 Punkten im VK1! Da musste erst einmal die Besitzerin von Mona angerufen werden und ins Telefon gequietscht werden, wie toll die UO doch war. Noch Stunden später kam aus Celinas Mund nur Gequietsche. 2. Die zweite UO, die ich hier hervorheben möchte war die UO von Sophie Bubrecht und Jessy im VK3. Natürlich ging Sophie als Favoritin auf den Platz, war sie doch 3 Wochen zuvor auf der BSP THS schon Bundessiegerin im VK3 geworden. Mit 58 Punkten legte sie einen super Start für einen erfolgreichen VK hin. 3. Die dritte UO war zugleich eine der schönsten aber auch der ärgerlichsten des Turniers. Janika Pfnister und Donna starteten im VK1. Beide liefen eine wirklich richtig gute UO (das betonte nicht nur der Leistungsrichter, sondern auch viele der Zuschauer, unter anderem Christoph Holzschneider höchst selbst). Alles schien in trockenen Tüchern bis es zum Abrufen nach der Platzübung kam. Donna, eine ausgewachsene Berner Sennenhündin machte ihrem Namen alle Ehre, donnerte an Janika vorbei und zog erst einmal ihre Runden über den Platz. Leider entschied sich Donna erst nach einer ganzen Weile zu Janika zurück zu kommen und der Leistungsrichter musste ein Abbruch wegen Ungehorsam geben. Trotzdem war sowohl Janika, wie auch wir alle aus Westfalen sehr stolz auf die Leistung der beiden. Denn das bleibt: Es war eine wirklich schöne UO mit einem am Ende leider etwas zu übermütigen Berner ;).

Aber auch unsere anderen Vierkämpfer Rike Wallochny und Hatch, Sarah Engelmann und Norte, Nina Lünenborg und Pepper, Abigail Klar und Bella und Luca Otter und Shari zeigten sehr gute UOs und schöne Teamarbeiten mit dem Partner Hund. Damit endete der 1. Turniertag. Einige von uns gingen noch zur Aussichtsplattform des Tagebaus und staunten nicht schlecht über die Dimensionen, die dieses „Loch“ hat. Dennis erzählte uns noch etwas über den Tagebau und die Kids wurden sich darüber bewusst, wie viel Energie wir Menschen doch verbrauchen. Abends gab es ein Nudelbuffet, für das die Kids nichts zahlen brauchten und die Schlachtenbummler nur 5 €. Nach dem Nudelbuffet war die Stunde der Wahrheit für Luca gekommen: Er hatte mit ein paar anderen auf dem LV Jugendpfingstzeltlager Wahrheit oder Pflicht gespielt. Er hatte sich für Pflicht entschieden und die anderen Jugendlichen bestimmten, dass ich etwas mit ihm machen und er sich dafür nicht rächen darf. Ich erweiterte den Punkt noch darauf, dass es irgendwann in diesem Jahr geschehen würde und Luca nicht weiß wann. Nach dem Essen wurde Luca also von Uwe und ein paar der Kids gefangen und dann wurde Luca auf Westfälisch geteert und gefedert: Mit Karamellsirup und Glitzerstaub (und Mehl war natürlich auch dabei). Seine Mama war dabei in vorderster Reihe und filmte das Ganze mit dem Handy (O-Ton Luca: „ist das dein Ernst?! Du bist meine Mutter!“). Am Ende wurde Luca von mir gekrönt und der ganze DVG gab dafür tosenden Beifall (bei der Siegerehrung trug er sein Prinzessinen-Krönchen sogar freiwillig).

Abends stand dann noch Disco auf dem Plan und die Jugendlichen von Westfalen rockten die Tanzfläche bis in die frühen Morgenstunden hinein. Am nächsten Tag starteten wir mit den Jumpings im Agility. Abigail und Bella erliefen sich im Jumping A1 large den 1. Platz, Klara und Sunny den 2. Platz und Rike und Hatch liefen leider ins Dis. Damit kam leider nur Abigail in die Kombiwertung und konnte sich den 2. Platz sichern. Im Jumping A2 large erreichten Rike und Tequila den 2. Platz und Steffen und Chester den 4. Platz. Somit erreichte auch Rike den 2. Platz in der Kombiwertung. Sarah und Karma liefen auch im Jumping ein V0. Damit standen am Ende des Wochenendes für die beiden eine tolle Kombiwertung mit 2 Mal V0, damit der 1. Platz und der Aufstieg in die A3 auf dem Konto. In der A3 liefen Steffen und Merle leider ins Dis.

Nach dem Agi ging es weiter mit dem Pilotprojekt Rally Obedience. Hier ging für Westfalen Stephanie Raupach mit Keanu an den Start in der Klasse 1. Die beiden legten eine tolle Runde hin und erreichten 96 Punkte und damit den 4. Platz. Viele unserer Jugendlichen staunten nicht schlecht über diese neue Sportart und einige wollten das danach auch direkt mal ausprobieren. Dann ging es auch schon weiter mit den VK Laufdisziplinen. Unsere Jugendlichen zeigten allesamt tolle Leistungen, sodass wir auch hier viele Podestplätze belegten:

Im VK1: AKw11 4. Platz Nina Lünenborg mit Pepper

AKw15 2. Platz Celina Krause mit Mona, 4. Platz Rike Wallochny mit Hatch.

AKw19 1. Platz Sarah Engelmann mit Norte

Im VK2: AKw.15 1. Platz Abigail Klar mit Bella

AKm15 2. Platz Luca Otter mit Shari

In der Königsklasse konnte Sophie ihre Favoritenrolle bestätigen und erhielt mit insgesamt 271 Punkten und damit 16 Punkten Vorsprung zur Zweitplatzierten den 1. Platz im VK3 AKw15. Im CSC hatten unsere Mannschaften dieses Mal leider nicht das Glück auf ihrer Seite. Die beste unserer Mannschaften „Guardians of Lightning“ mit Rike Wallochny, Steffen Tegenkamp und Cedric Tegenkamp schrammten knapp am 3. Platz vorbei und belegten den 4. Platz.

Insgesamt war es wieder ein tolles Wochenende mit den Westfalen-Kids und ihren Betreuern. Der Zusammenhalt war super, jeder fieberte mit jedem mit, jeder half jedem, es wurde zusammen viel gelacht, getanzt und gealbert. Jedes Kind hatte ganz viele Muttis, die für alles zuständig waren, von Hund halten bis was zu Trinken bringen. Lief einer von den Westfalen-Kids, waren alle da und fieberten mit. Es war mir wieder ein sehr großes Vergnügen die Oberjugendliche spielen und euch führen zu dürfen. Wie auch die Jahre zuvor schaue ich nun auf dieses tolle Wochenende zurück und verspüre nur stolz: Für unsere Jugendlichen, für ihre Betreuer, für unseren LV.

Danke an alle, die dabei waren und auch nochmal ein Extra-Danke an Dennis, der mir bei der Organisation geholfen hat. Das war mein letztes Jugendsportfest in dieser Amtsperiode. Keiner weiß, was die Zukunft so bringen mag, aber wenn ich dazu in der Lage bin werde ich auch im nächsten Jahr wieder mit unseren Jugendlichen zu der DVG Jugendveranstaltung fahren – dieses Mal jedoch kein Jugendsportfest, sondern ein Jugendzeltlager mit tollen Referenten in unterschiedlichen Sportarten. Ich bin mir sicher, dass das eine tolle Veranstaltung wird und ich würde mich sehr freuen, wenn viele unser Jugendlichen diesem Pilotprojekt eine Chance geben würden.

Eure LV OfJ Ricarda Rauscher

Text: Ricarda Rauscher

Bild: Dennis Gosain